Zimmer 401

Videoinstallation, 2016, in Zusammenarbeit mit Julia Perkuhn und Konstantin Richter

  1. Ein leeres Hotelzimmer. Das Licht ist aus. Die Vorhänge sind zu. Es ist still. Das Bett ist gemacht. Es ist aufgeräumt und sauber. Kein Koffer, kein benutztes Handtuch.
    Niemand schläft hier.
    Bei der Videoinstallation Zimmer 401 werden in dem Hotelzimmer Texte über das Kopfkissen projiziert.
    Diese sind so unterteilt, dass immer nur ein Wort zu sehen ist. So wird die Lesegeschwindigkeit für den*die Betrachter*in bestimmt.
    Die Texte beschäftigen sich mit dem Hotelzimmer als einem Raum, der nicht zu verorten ist. Unzählige Leute schlafen jeden Tag in kaum voneinander zu unterscheidenden Hotelzimmern. Alles Persönliche wird wieder mitgenommen oder entfernt.

    Mit Zimmer 401 werden diese Spuren wieder sichtbar gemacht in Form der Gedanken, die in diesem Bett gedacht wurden.

  2. An empty hotel room. The lights are out. The curtains are closed. It's quiet. The bed is made. It's tidy and clean. No suitcase, no used towel.
    Nobody sleeps here.
    With the video installation Room 401, texts are projected over the pillow in the hotel room.
    These are divided in such a way that only one word is visible at a time. Thus the reading speed for the viewer is determined.
    The texts deal with the hotel room as a room that cannot be grasped. Countless people sleep every day in hotel rooms that can hardly be distinguished from each other. Everything personal is taken away or removed.

    Zimmer 401 makes these traces visible again in the form of the thoughts that were thought in this bed.

Ausgestellt bei / exhibited at

  • 2014 Reise, Kunstverein L102.art & Mercure Hotel Berlin, Berlin